Exkursionen

Moin ihr Landratten,

hier in Schleswig-Holstein gibt so es einiges zu entdecken! Wir haben uns für euch spannende Ausflüge ausgesucht. Wir wissen, dass all unsere Corona-konformen Exkursionen der Hammer sind und dass ihr am liebsten an allen teilnehmen wollt.
Leider müsst ihr euch dennoch für eine festlegen, ihr könnt bei der Anmeldung aber zwei Favoriten angeben, falls eure erste Wahl schon belegt sein sollte.

Viel Spaß und versucht euch zu entscheiden!

Flensburg – Komm Rum auf ne Runde Physik

Nach einer entspannten Zugfahrt kommt ihr in der nördlichsten Großstadt Deutschlands an. Dort seid ihr nur einen Fischsprung von Dänemark entfernt, sodass die Schilder schon zweisprachig sind. Da ihr sicher schon immer alles, was ihr in den Physikvorlesungen so gehört habt, mal eigenständig hautnah austesten wolltet, seid ihr hier richtig, denn es wird die Phänomenta besucht. Da gibt’s, wie der Name schon verrät, phänomenale Physikexperimente zum selber ausprobieren. Damit die ganze Physik dann auch angemessen verarbeitet werden kann, wird danach das Traditionsrumhaus besucht auf die ein oder andere Kostprobe. In den kleinen schönen Gassen kann man sich im Anschluss auch gut gapseilen und auf die Jagd nach einem Fischbrötchen machen.

Fahrradtour – Voyage de la moraine

Beim Radfahren lernt man ein Land am besten kennen, weil man dessen Hügel empor schwitzt und wieder hinuntersaust.“

Ernest Hemingway

Ihr habt Glück, in dem Gebiet, in das wir euch schicken, gibt es nur Maulwurfshügel. Geführt von einem ausgewiesenen Experten bekommt ihr die geologischen Besonderheiten gezeigt und erklärt. Bei dieser aufschlussreichen Exkursion gibt es neben einem Picknick auch die Möglichkeit, den Schweiß in nicht salzigem Wasser abzuwaschen.

Haithabu – Finde deinen inneren Wikinger

Sehr bekannt und in Liedern oft besungen ist die Wikingersiedlung Haithabu. 1066 n. Chr. wurde die Siedlung endgültig zerstört und aufgegeben. Seit 2018 zählt Haithabu zum UNESCO-Weltkulturerbe. Durch das teilweise rekonstruierte Dorf wird euch ein Archäologe führen. Da die Kieler Geophysikdort schon einige Male Untersuchungen durchgeführt hat, bekommt ihr dazu auch spannende Erläuterungen. Um euch als echte Wikinger zu fühlen, stecht ihr im Anschluss mit Kanus in See.

Geomar – A Place to Be(er)

Wer sich mehr für marine Forschung interessiert, der ist bei der Geomarführung genau richtig! Dort gibt es spannende Messgeräte und Labore zu sehen. Dort findet ihr vielleicht Remote Operated Vehicles (ROVs), das Tauchboot Jago und das schwarmberüchtigte Methanhydratbecken. Nach der Führung geht es ans andere Ufer. Neben dem bekannten Seehundbecken lernt ihr auch die Places to Be(er) kennen. 100 Bonuspunkte gibt es für das Finden des Kieler Schlosses.

Eckernförde – hoch hinaus im Tiefland

Schleswig-Holstein ist als Land zwischen den Meeren nicht direkt für seine schwindelerregenden Höhenlagen bekannt, wobei die höchste Erhebung hier um die Ecke-der legendäre Bungsberg mit gaperwitzigen 168 m – da natürlich ausdrücklich von ausgenommen werden muss. Zum Glück haben wir uns an der Steilküste einquartiert, sodass die Topographie nicht komplett abgemeldet ist, aber für alle, denen das noch nicht genügt, bietet die Exkursion nach Eckernförde die Möglichkeit, ein wenig Höhenluft zu schnuppern. Es geht in den Klettergarten, in dem ihr euch zwischen den Bäumen in verschiedenen Höhenlagen austoben könnt. Davor geht’s aber noch für euch ins Geotanium, indem ihr den für die Ostsee typischen Bernstein schleifen lernt. Falls ihr welche am Strand gefunden habt, könnt ihr die auch selbstverständlich mitbringen, um euch ein unvergapliches Erinnerungsstück zu schaffen.

Bad Segeberg–Den Wellen auf der Spur

Bad Segeberg ist nicht nur bekannt für seine Karl-May-Festspiele, sondern auch für den Kalkberg. In den natürlich geschaffenen Höhlen reflektieren die Schallwellen besonders gut, sodass sich die Fledermäuse nicht verirren-keine Sorge, ihr werdet euch auch nicht verirren: Ihr bekommt eine Führung. The Core der Exkursion ist aber die Besichtigung der Seismometerstation, die nur eine vom Landesweiten Seismometernetzes in Schleswig-Holstein ist. Allzu groß ist das Ganze nicht, da Schleswig-Holstein seismologisch – bei aller Liebe – nicht sonderlich spannend ist, aber die eine oder andere seismische Welle kommt dann doch noch vorbei. Damit kein Ausbreitungsmedium der Wellenausgelassen wird, könnt ihr euch danach noch in den Wasserwellen austoben. Aber erwartet jetzt keine großen Amplituden – der Plöner See ist zwar groß, aber spiegelt das Gemüt von Schleswig-Holstein wieder – er ist also eher ruhig